3 Tipps, wie Du das nächste Gespräch mit Hilfe sensiblerer Kommunikation erfolgreich führen kannst

Wie war Deine Woche?

 

Dein beinahe erstes Quartal? Ist Dir alles gut gelungen? Ohne viel Stress. Mit viel Freude?

Du weißt es nicht mehr?

Dann bereite Dir jetzt Dein Lieblingsgetränk zu. Lehne Dich zurück. Schenke dir eine kurze Auszeit. Schließe Deine Augen. Atme den Duft der Sinnlichkeit ein. Des Getränkes. Spüre, wie sich Dein Atem in Dir ausbreitet. Dein Halschakra mit neuer Energie versorgt. Wie der Atem Dein Herz wärmt. Deinen Bauch weitet. Atme dreimal tief ein und aus, so dass sich bei jedem Einatmen Deine Schultern zurückziehen. Dein Oberkörper sich dehnt. Dein Bauch sich durch die vermehrte Luft weitet. Wiederhole diesen Vorgang, bis Ruhe in Dir eingekehrt ist und Du dich leicht erfrischt fühlst.

Wie war es? Was ist Dir aufgefallen?

Dass Du in letzter Zeit schon lange nicht mehr so bewusst geatmet hast?

Dass Du Dich genau jetzt daran erinnerst, in welchen Momenten bewusst atmen von Vorteil wäre?

Vielleicht, dass es gut wäre diese kurze Atemtechnik zwischendrin während der Arbeitszeit auszuüben?

Der Atem hält uns nicht nur am Leben. Er reinigt unser Blut, indem er es mit frischem Sauerstoff füllt und verbrauchtem, Kohlenstoffdioxid, abtransportiert.

Richtiger Atem kann Schmerz lindern. Uns von Ängsten befreien. In die Leichtigkeit bringen. Den Körper mit SelbstLiebe füllen.

Das Schöne daran ist, wir können nicht nur an uns selbst die Freude fühlen, sondern die wahren Gefühle des Gegenübers erkennen. Das wahre Anliegen seines Gesprächs sehen.

 

Dein Atem, Du und Dein Umfeld

Hast Du das schon erlebt, dass ein Mensch den Raum betritt und Du es gespürt hast, ohne ihn zu sehen?

Woran liegt das?

Die Herzfrequenz ist bis zu 3m messbar. Das heißt, es ist durchaus möglich, dass Du die Anwesenheit gespürt hast. Du hast die Energie aufgenommen. Sei sie positiv oder aggressiv gewesen. Es hat schon eine Kommunikation ohne Worte stattgefunden.

Anders kennst Du es vielleicht von den tanzenden Schmetterlingen im Bauch, die Dich in ein momentan anderes Gefühl schwingen, wenn ein Mensch den Raum betritt, und Du Dich zu ihm hingezogen fühlst. Wenn eine Liebesbeziehung oder Affäre entstehen könnte. Auch hier findet eine Kommunikation statt.

 

Worte sind nur die Glasur vom Kuchen

Du siehst, Kommunikation erfolgt auch sehr gut ohne Worte. Das Gefühl ist ein Informationsaustausch zwischen Herz, Organen und Gehirn, das dann auch im Atem zum Ausdruck kommt. Die Verbindung entsteht durch Mimik, Gestik, Augensprache, Emotionen. Die Gemeinsamkeit ist der Atem. Kurzer schneller Atem liegt zum Beispiel bei Stress, Anspannung und Angst vor. Langer Atem bei innerer Ruhe.

Gefühle sind ansteckend. Gefühle kommen von Herzen. Gefühle setzen Energie frei.

Gefühle können auch gelenkt sein. Dann benötigt der Körper vermehrte Energie, um sie zu unterdrücken. Sie unter einer Maske zu verbergen. Ärger, Wut, Zorn verbrauchen Energie. Sie spannen den Körper an. Kurzer schneller Atem. Der Puls rast. Unter anderem ist Bluthochdruck die Folge. 

Wusstest Du, dass 90% der Kommunikation non-verbal erfolgt?

Um erfolgreiche Gespräche, privat oder geschäftlich, zu führen, sensibilisiere Dich auf eine andere Art der Kommunikation. Auf Kommunikation ohne Worte. Denn der Geist lässt sich gerne von Worten blenden. Doch Worte sind von den Gedanken konstruiert. Sie können kalkulierbar sein. Gefühle hingegen nicht.

Wenn Du spätestens ab jetzt Dein Gesprächspartner intensiver über die non-verbale Ausdrucksweise wahrnimmst, kann Dir auffallen, wie ernst er das Gesagte meint. Wie wahr seine Worte sein könnten.

Eine herzbasierte Kommunikation verbessert jede Beziehung. Das Gespräch befindet sich im Flow. Die Schultern hängen nicht an den Ohren. Der Atem hält nicht die Luft an. Das Herz rast nicht über die Autobahn.

 

3 Tipps, wie Du das nächste Gespräch mit Hilfe sensiblerer Kommunikation erfolgreich führen kannst:

  1. Konzentriere Dich auf Dein Gegenüber. Auf seine Mimik, Gestik, Augensprache, Emotionen.
  2. Atme in Dein Herz. Frage Dich „Was ist mein Herzenswunsch zu jenem Thema?“. Nimm das Gefühl auf, das durch Deinen Körper wandert und im Gehirn Bilder und Worte entstehen lässt. Manifestiere Deine Wünsche, in dem Du sie vor dem Gespräch notierst.
  3. Siedle Dein SelbstBeWusstsein im Herzen an. Vertraue Deiner Intuition.

Bei allem was Du in Deinem nächsten Gespräch beobachtest und sagst, akzeptiere Dich. Verlasse alte Verhaltensweisen, die Dich bisher nicht weiterbrachten. Präsentiere Dich SelbstBeWusst. Antworte selbstsicher. Vertraue Dir in Deinem höchsten Wert.

Entwickle Dich und sei anders.

Beweg Dich in der Natur und Dein Geist arbeitet pur.

Gehe bewusst in den Atem, bevor Du anfängst zu reden. So bist Du in Deiner inneren Ruhe und Deine Worte sind keine Glasur vom Kuchen. In diesem Sinne wünsche ich Dir eine kommunikationsreiche Woche.

Heike Adami

ist Autorin und Glückscoach. Sie sieht ihre Aufgabe darin, den Menschen seinem Glück näher zu bringen. So dass er seine Freude und Leichtigkeit aus sich heraus lebt. Sein Glück in ihm spürt wie Hans im Glück.

Um die Welt zu ändern, darf jeder bei sich beginnen, deshalb führt sie persönliche Coaching und business Coaching durch.