Blog am Samstag –

Ist Dankbarkeit eine Floskel oder ein Gefühl?

Blog am Samstag – Dankbarkeit!

Dankbarkeit – Eine Floskel oder ein Gefühl?

Du machst und tust und kommst nicht so voran, wie Du möchtest? Du stehst nicht dort, wo Du Dich siehst?

Du stellst Dir ein Ziel vor und erreichst es nicht?

Nicht verzweifeln!

Schau hin und erkenne, was Du bereits alles erreicht hast. Wo Dich Dein Einsatz hingeführt hat.
Wahrscheinlich war der Weg uneben. Holprig. Steinig. Hügelig. Anstrengend. Die Puste blieb aus.
Hast Du eine Pause eingelegt, wenn Bedarf war? Oder wolltest Du mit Gewalt weitergehen?
Warst wütend Umwege gehen zu müssen?

Stop!

Erkenne Dich an. Sei stolz auf Dich. Auf Dein Tun und Wirken.
Bedanke Dich bei Deinem Herzschlag, der Dich begleitet hat.
Bedanke Dich bei Deinem Puls, der Dich den Moment genießen ließ.
Bedanke Dich bei Deinem SelbstVerTrauen. Dem Selbst, das Dir den Mut schenkt, weiterzugehen. Umzudrehen. Zu pausieren, wenn keine Zeit da zu sein scheint.
Bedanke Dich bei Deinem SelbstBeWusstSein. Bei der BeWusstWerdung, Dein Sein zu leben. Dich zu leben wie Du wirklich bist.

Weißt Du überhaupt, wer Du wirklich bist Du?
Was Du wirklich willst?
Willst Du das, was Du aus Deiner Überzeugung möchtest oder das, was andere zu Dir sagen? Handelst Du selbstbestimmt?

Weißt Du, welche Energie wirklich in Dir steckt?
Ist es die Energie der Angst, die Dich hemmt? Die Dir sagt, lass das? Die Dich blockiert und wütend macht?
Ist es Mut, der Dich wachsen lässt? Der den Tatendrang in Dir erweckt? Der Dich stärkt. Der Dich ermutigt, neue Wege zu gehen? Wege, auf denen Deine Spuren die Ersten sind?

Weißt Du, welche Motivation Dich beflügeln kann?
Ist es die intrinsische Motivation? Der Elan, der aus Deinem Bedürfnis herauskommt. Aus Deinem Herzgefühl? Deiner Herzliebe.
Ist es die extrinsische Motivation? Die Begeisterung jenes zu machen, um sich im Außen zu zeigen. Zu glänzen? Vorzufahren?

Weißt Du, wem Du danken darfst?
Danke jenen, die Dich begleitet haben. Jenen, die Dir Steine in den Weg gelegt haben, an deren Herausforderung gewachsen bist.
Danke jenen, die Dich unterstützt haben. Die Dir Mut zugesprochen haben.

Du erreichst alles, wenn Du Dir vorstellst, Du hast es bereits.

Stell Dir mit den 6 Sinnen vor, was Du erreichen möchtest. Wofür Du Deinen größtmöglichen Einsatz geben möchtest.
Fühle Dein Ziel.
Rieche das Parfüm, das Dich umgarnt.
Höre die Musik der Vogelsprache.
Schmecke den Duft des Sinns.
Erkenne die Klarheit Deines Ziels.
Schwinge in der Stabilität vor Ort.
Danke!

Erkenne in allem, was Du erreichst oder nicht erreichst die Dankbarkeit. Auch in den Momenten der Angst.
Dazu eine kleine Geschichte aus einem meiner Workshops StärkungImNichtstunPäuschen im Medical Park Loipl. Es ging um das Thema Angst.
Eine Teilnehmerin berichtete, wie sehr Angst sie bewaffnet. So sehr, dass ihre Augen immer weniger sehen wollen. Sie fragte eine andere Teilnehmerin, ob sie keine Angst um ihre drei Kinder habe.
Die dreifache Mutter antwortete: Doch, aber ich bin dankbar für jede gemeinsamverbrachte Minute.
Aus ihrem Gesicht sprach Liebe. Ihre Worte waren umschlungen von Lebensfreude und gelebter Dankbarkeit. Glück.

Dankbarkeit gibt Angst keine Chance!
Dankbarkeit lebt den Moment!
Dankbarkeit liebt!

Lebst Du in Deiner Dankbarkeit, so hast Du täglich die Chance, positive Veränderungen in Deinem Leben zu zulassen.
Negativen Veränderungen stehst Du ohne Gefühle gegenüber, die Dich in der Handlung einschränken oder nervös machen.
Fühle Deine Dankbarkeit und Deine intrinsische Lebensfreude wächst. Deine persönliche Entwicklung ist gestärkt.

Dankbarkeit öffnet Türen!

Dankbarkeit stärkt Dein Selbstvertrauen in Deine Fähigkeiten. In Dein Wahres Ich.
In Dankbarkeit lebst Du authentisch. Du glaubst alles, was Du sagst und tust. Du bist davon überzeugt, das Richtige zu tun.

 

Dankbarkeit – Eine Floskel oder ein Gefühl?

 

 

Du machst und tust und kommst nicht so voran, wie Du möchtest? Du stehst nicht dort, wo Du Dich siehst?

Du stellst Dir ein Ziel vor und erreichst es nicht?

 

 

Nicht verzweifeln!

Schau hin und erkenne, was Du bereits alles erreicht hast. Wo Dich Dein Einsatz hingeführt hat.
Wahrscheinlich war der Weg uneben. Holprig. Steinig. Hügelig. Anstrengend. Die Puste blieb aus.
Hast Du eine Pause eingelegt, wenn Bedarf war? Oder wolltest Du mit Gewalt weitergehen?
Warst wütend Umwege gehen zu müssen?

 

 

Stop!

Erkenne Dich an. Sei stolz auf Dich. Auf Dein Tun und Wirken.
Bedanke Dich bei Deinem Herzschlag, der Dich begleitet hat.
Bedanke Dich bei Deinem Puls, der Dich den Moment genießen ließ.
Bedanke Dich bei Deinem SelbstVerTrauen. Dem Selbst, das Dir den Mut schenkt, weiterzugehen. Umzudrehen. Zu pausieren, wenn keine Zeit da zu sein scheint.
Bedanke Dich bei Deinem SelbstBeWusstSein. Bei der BeWusstWerdung, Dein Sein zu leben. Dich zu leben wie Du wirklich bist.

 

 

Weißt Du überhaupt, wer Du wirklich bist Du?
Was Du wirklich willst?
Willst Du das, was Du aus Deiner Überzeugung möchtest oder das, was andere zu Dir sagen? Handelst Du selbstbestimmt?

 

Weißt Du, welche Energie wirklich in Dir steckt?
Ist es die Energie der Angst, die Dich hemmt? Die Dir sagt, lass das? Die Dich blockiert und wütend macht?
Ist es Mut, der Dich wachsen lässt? Der den Tatendrang in Dir erweckt? Der Dich stärkt. Der Dich ermutigt, neue Wege zu gehen? Wege, auf denen Deine Spuren die Ersten sind?

 

Weißt Du, welche Motivation Dich beflügeln kann?
Ist es die intrinsische Motivation? Der Elan, der aus Deinem Bedürfnis herauskommt. Aus Deinem Herzgefühl? Deiner Herzliebe.
Ist es die extrinsische Motivation? Die Begeisterung jenes zu machen, um sich im Außen zu zeigen. Zu glänzen? Vorzufahren?

 

Weißt Du, wem Du danken darfst?
Danke jenen, die Dich begleitet haben. Jenen, die Dir Steine in den Weg gelegt haben, an deren Herausforderung gewachsen bist.
Danke jenen, die Dich unterstützt haben. Die Dir Mut zugesprochen haben.

 

 

 

 

Du erreichst alles, wenn Du Dir vorstellst, Du hast es bereits.

Stell Dir mit den 6 Sinnen vor, was Du erreichen möchtest. Wofür Du Deinen größtmöglichen Einsatz geben möchtest.
Fühle Dein Ziel.
Rieche das Parfüm, das Dich umgarnt.
Höre die Musik der Vogelsprache.
Schmecke den Duft des Sinns.
Erkenne die Klarheit Deines Ziels.
Schwinge in der Stabilität vor Ort.
Danke!

 

Erkenne in allem, was Du erreichst oder nicht erreichst die Dankbarkeit. Auch in den Momenten der Angst.

Dazu eine kleine Geschichte aus einem meiner Workshops StärkungImNichtstunPäuschen im Medical Park Loipl. Es ging um das Thema Angst.
Eine Teilnehmerin berichtete, wie sehr Angst sie bewaffnet. So sehr, dass ihre Augen immer weniger sehen wollen. Sie fragte eine andere Teilnehmerin, ob sie keine Angst um ihre drei Kinder habe.
Die dreifache Mutter antwortete: Doch, aber ich bin dankbar für jede gemeinsamverbrachte Minute.
Aus ihrem Gesicht sprach Liebe. Ihre Worte waren umschlungen von Lebensfreude und gelebter Dankbarkeit. Glück.

 

 

 

 

Dankbarkeit gibt Angst keine Chance!
Dankbarkeit lebt den Moment!
Dankbarkeit liebt!

 

 

Lebst Du in Deiner Dankbarkeit, so hast Du täglich die Chance, positive Veränderungen in Deinem Leben zu zulassen.
Negativen Veränderungen stehst Du ohne Gefühle gegenüber, die Dich in der Handlung einschränken oder nervös machen.
Fühle Deine Dankbarkeit und Deine intrinsische Lebensfreude wächst. Deine persönliche Entwicklung ist gestärkt.

 

 

Dankbarkeit öffnet Türen!

 

Dankbarkeit stärkt Dein Selbstvertrauen in Deine Fähigkeiten. In Dein Wahres Ich.
In Dankbarkeit lebst Du authentisch. Du glaubst alles, was Du sagst und tust. Du bist davon überzeugt, das Richtige zu tun.

 

 

Lebe Dein Glück in Dankbarkeit!