3 Tipps, wie das ändern kannst!

Warum?

Du machst und tust und erreichst nicht Dein gewünschtes Ziel?
Trotz aller Anstrengungen und Fortbildungen, erreichst Du nicht Deinen gewünschten Erfolg?
Selbstzweifel?
Die große Herausforderung Deines Lebens klopft an Deine Tür. Was hat Dein nichterreichtes Ziel mit Dir zu tun? Mit Deiner Persönlichkeit? Mit Deinem Selbstwert?

 

Dies und drei Tipps, wie Du Dein Ziel erreichen kannst, wie Du damit umgehen kannst, erfährst Du heute.

 

 

Der rote Faden in Deinem Leben.

 

Hast Du schon mal von ihm gehört? Gelesen? Der rote Faden in Deinem Leben, der sich immer wieder durch Dein Leben zieht. Du strengst dich an. Erhältst die besten Referenzen, aber die Stelle bekommt ein anderer. Ein Mann, der Vitamin B zur Regierung hat. Eine Frau, die vor Ort lebt. Ein Jüngerer. Ein Jüngerer wird Dein Chef!

 

Du bist zweimal geschieden und stellst jetzt in Deiner 5. Beziehung fest, dass Du immer wieder auf den gleichen Typ Mann reinfällst? Oder Dich mit ihm einlässt.
Der rote Faden.
Du erkennst ihn zunächst nicht. Du denkst, immer der andere ist schuld, aber nicht ich. Denn ich mache doch alles richtig. Ich mache doch alles für ihn. Bin immer für ihn da. Und trotzdem habe ich das Gefühl ausgebeutet zu werden. Trotzdem habe ich das Gefühl, ausgepowert zu sein.
Obwohl du das Ziel nicht erreicht hast.

 

 

 

Wie gehst Du damit um?

 

Du machst nochmal eine Fortbildung in Rhetorik? Du gehst zur Eheberatung?
Der rote Faden.
Wo hat er sich verhängt? Wo hat er sich hingehängt? Wo hat er sich festverhakt, dass er immer und immer wieder da ist. Die letzte Kraft aus Dir herausholt. Dich aussaugt. Auspresst wie eine Zitrone.
Du bist müde. Hast keine Lust mehr. Auf Fortbildung. Deinen Partner. Auf Dich!?

 

 

 

Du hast drei Chancen

  1. Entweder Du gibst Schuldzuweisungen. Schiebst alles von Dir weg. Aber die Situation kommt immer wieder. Doch das willst du jetzt noch nicht sehen.
  2.  Du wirst depressiv. Müde. Schapp. Ausgelaugt. Migräne. Das Leben ist nicht mehr das, welches Du leben möchtest.
  3. Du schaust in den Spiegel und erkennst dich nicht wieder. Du bist traurig. Die vielen Ränder und Falten unter den Augen. Die Haare hängen schlapp herunter.

 

Es geht nicht weiter so. Du entscheidest Dich für Arbeit an Dir selbst!

 

Und da ist schon das Wort „Arbeit“. Wo Du schon so viel Arbeit hast. Jetzt noch Arbeit an Dir selbst. Das ist anstrengend. Puh! Das ist richtig anstrengend, das kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen. Es braucht Zeit und Geduld. Mit jeder Minute und jedem Tag, indem Du an Dir selbst arbeitest, wird das Leben wieder leichter. Du wirst fröhlicher sein. Auch wenn Du noch in Deinem Job arbeiten musst, Du wirst lernen mit den Situationen umzugehen. In deiner Beziehung mit dem 5. Partner, hast Du jetzt vielleicht keine Kraft ihn hinauszuwerfen, oder dass du eine neue Wohnung findest. Du lernst zu akzeptieren. Anzunehmen. Hinzuschauen. Warum ist immer wieder die Migräne da? Warum immer über diesem Auge? Warum diese Rückenschmerzen? Warum bekomme ich die Stelle nicht, obwohl ich die besten Referenzen habe. Was steckt in mir, was mich zurückhält?

 

 

Warum hast Du immer wieder den gleichen Typ Mann?

 

Ist es die Angst? Die Angst vor dem Alleinsein? Dem Versagen? Vor dem Erfolg? Nicht gut zu sein. Der Glaube, es nicht wert zu sein, einen anderen Mann zu bekommen. Der Glaube, es nicht wert zu sein, diese tolle Stelle auf die Du Dich beworben hast zu bekommen.
Du bist es nicht wert.
Du bist es nicht wert, das größte Stück von der Torte zu nehmen, sondern immer die Krümel zu essen, weil sie angeblich am besten schmecken.
Du bist es wert Dich zufriedenzustellen. Bist Du so erzogen worden? Man stellt keine Ansprüche. Man nimmt das, was das ist. Und bedankt sich. Kannst Du machen. Hast Du bisher gemacht. Aber jetzt bist Du an dem Scheideweg angekommen, an dem Punkt in Deinem leben, an dem Du sagst, ich stelle mich nicht mehr hinten an. Ich nehme nicht mehr nur die Krümel. Ich habe jetzt so viel investiert, ohne materialistischen Gedanken, an Zeit. Es ist die Energie des Lernens. Der Ausbildung. Energie mit dem Partner, der mich nie so geliebt hat, wie ich es gerne gehabt hätte. Und das mit sieben Verschiedenen.

 

Du bist jetzt an diesem Punkt, dass Du das erkannt hast.
Und jetzt sagst du NEIN! So möchte ich nicht mehr weiterleben.
Wie kannst Du jetzt erkennen, was Du jetzt machen möchtest.

 

Das Leben ist ein Abenteuer. Eine Herausforderung. Fokussiere Dich auf das, was Du willst. Auf das was sein darf. Notiere es. Manifestiere es. Beschreibe es mit den fünf Sinnen, wie es sein darf. Es sein soll. Glaube daran, dass es so kommt, wie Du es gerne haben möchtest. Aber um all das zu bekommen, was du jetzt haben möchtest, musst Du erst Folgendes tun.

 

 

 

3 Tipps, wie Du das erhältst, was Du haben möchtest. Wie du das feststellen kannst, was Du wirklich willst und was der rote Faden an Dir ist.

 

1. Stille
Geh in die Stille, um in dich zu spüren. Um genau zu spüren, was sitzt in Dir, das Dich hindert, Deinen Erfolg zu leben. Dass Du immer an den gleichen Typ Mann gerätst. Und ihn behältst. Und Dich nicht von ihm löst. Spüre es. Fühle es. Lass es heraus. Lass Deine Tränen fließen. Sie machen Platz in Dir. Sie schaffen Platz in Dir. Sie ermüden, aber sie befreien. In diesem Zusammenhang brauchst du viel Geduld. Du wirst nicht alles gleich beim ersten Mal und auch nicht beim zweiten Mal erkennen. Es wird wie bei einer Zwiebel sein, die Du schälst. Schneidest. Jedes Mal entfernst Du eine neue Schale. Jedes Mal kommst Du Deinem inneren Kern, Deinem wahren Ich näher.

 

 

2. Mach Dich nicht klein
Sag nicht, das passt schon. Nach dem Motto, diesen Tag haben wir auch wieder geschafft.
Darum geht es im Leben nicht. Es geht nicht darum, den Monat und die Jahre abzuhaken.
Es geht darum die Tage und Wochen, den Monat zu leben. Zu leben mit Deinem wahren Ich. In Deinem Dasein. Das kannst Du nur machen, wenn Du in Freude lebst. Wenn Du das machst, was Dir gefällt. Dir gut tut. Du in Liebe und Leichtigkeit machst. Nicht, was Du machen musst, weil man es machen muss. Das machst Du eine Zeitlang.
Aber Du siehst, Du bist jetzt an dem Punkt, an dem merkst, so geht es nicht mehr weiter.

 

 

3. Perspektivwechsel!
Ändere die Perspektive. Nimm die Vogelperspektive ein. Wie ein großer Adler erkennst Du von oben, wo der Haken ist. Wo der rote Faden liegt. Vielleicht erkennst Du ihn auch nicht gleich, weil der rote Faden im Gebüsch versunken ist. Die Bäume so groß, dass Du ihn nicht gleich sehen kannst. Oder er liegt im Fluss. Im Schlamm. Und Du erkennst ihn nicht. Nur ein kleines Stück. Und dann bist Du schon ganz glücklich, dass Du ihn erkannt und gefunden hast.
Jetzt willst Du weiter wissen. Wo er ist. Wohin er geht. Und willst ihn heraushaben.
Es ist Arbeit. Anstrengend. Aber Du wirst erfreut sein, was dabei alles herauskommt. Von was Du Dich alles befreien kannst. Glücklicher sein. Du musst den Schritt gehen. Nur Du. Du kannst Unterstützung holen, das empfehle ich Dir auch. Dennoch wird es nicht leicht sein.
Deine Arbeit, Dein Job, ist auch nicht immer einfach. Acht Stunden arbeiten sind auch nicht immer gleich. Mal anstrengender, mal weniger. So ist auch die Arbeit an Dir. An Deinem Geist. Du darfst loslassen. Von Deinem Verhalten. Deinen Gedankenmustern. Befreie Dich.
Das ist das Erste, was Du machen musst. Dich befreien. Befreien von Strukturen, die verstaubt und vergänglich sind. Und dann hast Du Platz in Dir, um Neues zu zulassen. Du kannst nicht in einen überfüllten Rucksack noch etwas hineinstecken. Entweder brichst Du beim Laufen zusammen, weil es zu schwer ist oder es fällt heraus.

 

 

Verstehst Du das Prinzip?

 

Was fehlt Dir jetzt, um dahin zukommen, wo Du hinwillst?

 

1. Selbstwert!
Du bist es wert, das große Stück von der Torte zu bekommen. Die Stelle zu bekommen, die Dir Spaß macht. Den Erfolg, den du haben möchtest. Den Mann zu bekommen, der Dich liebt. Dich achtet. Stolz auf Dich ist.

 

2. SelbtVerTrauen!
Trau Dich NEIN zu sagen. Hinauszugehen. Dich zu bewerben.
An Dir zu arbeiten. Den Mann wegzuschicken.

 

3. SelbstbeWusstSein!
Mache Dir bewusst wer du bist. Was Du kannst. Was Du hast. Dass Du die Kraft in Dir hast, um NEIN zu sagen.

 

4. Eigeninitiative!
Du gehst den Schritt!
Du entscheidest, wann Du ihn gehst. Mit wem Du gehst oder ob Du allein gehst. Den Schritt zur Veränderung. Du entscheidest. Es ist Deine Initiative Dein Leben zu ändern.

 

Wach auf! Und starte jetzt für ein neues Leben, denn der September ist der Monat im Herbst, in dem du erntest und aufräumst. In dem Du Platz schaffst, um im Oktober wieder zu säen. Starte jetzt, um loszulassen. Um Dich zu befreien, von dem was Du lösen möchtest.
Du bist es wert.

 

Lebe Dein Glück!

https://www.youtube.com/watch?v=ZpRSXMz9zE4

 

Mein Name ist Heike Adami. Ich bin Autorin und Glückscoach. Ich biete verschiedene Kurse an für Frauen über 50, um in ihren Selbstwert zu kommen. Ihr Glück zu leben. Ihre Freiheit, aus innen heraus zu leben.
Zurzeit biete ich auf Instagram eine 30TageChallenge an. Sie ist kostenfrei und du kannst jeden Tag dabei sein. Kommentiere. Denn am Ende des Monats bekommst Du für Dein Kommentar einen Preisnachlass, wenn Du am IntensivWochenende des 28./29.09.2019 teilnehmen möchtest. Es lohnt sich auf alle Fälle. Nicht nur, dass Du an Dir arbeitest, sondern, dass Du ein Geschenk von mir erhältst.