Pixabay:  Myrjam Zilles

Nie wieder untertan – sei der Held in Deinem Leben!

Donnerstag – DonnerstagsVerzicht – DoVe!

In diesem Blog am Donnerstag geht es um Fasten. Verzicht üben.

Wenn Du jetzt an klassisches Fasten denkst, an Wasser, Brühe, Schüttelfrost, …, dann liegst Du falsch.

Fasten, bedeutet verzichten. Und wenn ich von Fasten spreche, dann sehe ich es als einen Begriff, in den viel hineingesteckt werden kann.
Du kannst alles fasten. Nahrung. Einen Tag pro Woche Haferfasten. Alkohol. Zigaretten. Kohlenhydrate. Fleisch. Shoppingtouren. Schiffreisen. Süßigkeiten. Übermäßigen Sport. Autofahren. Konflikte. Handystalken. … Vielleicht fällt dir noch etwas anderes ein.

 

Warum fasten?

Fasten hat zwei wundervolle Effekte für den Menschen.

Zum einen lebst Du je nach Wahl des Fastenbereichs gesünder.

Du ernährst dich anders. Du bewegst Dich mehr. Du hast mehr Zeit für andere Dinge.

Du nährst Deinen Körper in Deiner Freizeit anders, in dem Du weniger mit diversen Elektrogeräten beschäftigt bist. Dein täglicherzeugter Elektrosmog wird weniger. Dein Körper ist weniger von Strom umgeben. Weniger Strom fließt durch Dich. Du bist also anders aufgeladen. Wenn Du bedenkst, dass Dein Körper von Geburt bis Erwachsenenalter aus 95 und 70% Wasser besteht und Wasser Strom leitet, Du Stunden mit diesem Elektrogerät beschäftigt bist, dann kannst Du Dir vielleicht ausmalen, welchen Tanz Deine Zellen aufführen.

Du gewinnst an Lebensqualität. Fühlst Dich wohler. Bist gesünder. Dein Kopf, Deine Gedanken, sind klarer. Du entdeckst die Lebensfreude wieder. Und damit Dinge, die Du vorher lange nicht gemacht hast. Zum Beispiel Bergwandern. Tanzen. Singen. Von Herzen lachen.

Zum anderen kommst Du dem auf die Schliche, was dahintersteckt, dass Du immer wieder das ein oder machst. Zu viel davon isst. Tust. Zu wenig bewegst.

Somit lebst Du achtsamer. Bewusster. Erkennst mehr Klarheit. Siehst den Weg, der Dich zu Deinem Ziel führt.

Am 12.11.2019 war Vollmond im Stier.

Jetzt fragst Du Dich vielleicht, was hat das mit Fasten zu tun. Eine ganze Menge. Im klassischen Sinne. Damit meine ich, Fasten ist an den Tagen nach dem Vollmond am geeignetsten, weil hier die Kraft des Mondes am intensivsten ist. Also in doppelter Hinsicht – Ebbe und Flut. Weniger und Mehr. Wenn du bei Vollmond fastest, kann es bessere Auswirkungen auf Dich und Deinen Körper haben.

Es geht mir noch um etwas anderes, das bei diesem Vollmond zum Vorschein tritt.

Dieser Vollmond stand unter den Zeichen der positiven Energien. Mehr Vertrauen. Mehr Leichtigkeit. Mehr Spiel ins Leben bringen.
Die Türen weiter öffnen. Raus aus dem Kampf. Hinein in ein FÜR. Sich für etwas entscheiden. Für etwas einsetzen, statt dagegen.
Loslassen.
Mitgefühl leben. Sich auf das Leben einlassen.

 

Nun kommt der entscheidende Moment.

Das Entscheidende, auf das Du verzichten, das Du fasten, darfst.

Wenn Du bisher immer gesagt hast,
– das geht nicht
– aber …
– ich habe schon so viel an mir gearbeitet und nichts ging
– ich glaub nicht an so etwas
– …,
dann kannst Du in der Energie dieses Vollmondes Deine Kraft in Dir beleben. Sie zu leben. Dich selbst zu überraschen, indem Du auf Deine alten Glaubenssätze und Verhaltensweisen verzichtest und Dich auf das Neue einlässt.

Damit auch Du von Deinem Spiel der Verdrängung loslässt.
Damit auch Du ein erfülltes Leben in Deinem Sinne hast.
Damit auch Du wieder du wundervollen Momente der gelebten Gefühle spürst.
Damit auch Du mit Mut das machst, was Dir gefällt.
Damit auch Du mit Deinem Selbsturteil friedvoller, realistischer, umgehst.
Damit auch Du stolz auf Dich bist.
Damit auch Du nicht mehr die Bedienstete anderer bist.
Damit auch Du von Schuldgefühlen lässt.
Damit auch Du Dein authentisches ICH lebst.
Damit auch Du in Fülle und Wohlstand lebst.

Faste, verzichte, auf die Gedanken und Gefühle, die Dich hindern, in Deinem UrVerTrauen die Türen zu öffnen, die Du bisher nicht gesehen hast. Die Du nicht beachtetest. Denen Du keinen Wert schenktest.
Du bist es Wert in Deiner SelbstLiebe, Dein Ding zu machen.
Du bist es wert, Dich von Ängsten und Unmut zu befreien.
Du bist es wert Dich von „Du musst“ zu befreien. Aus dem UntertanDaSein zu lösen.

Die Energie dieses Vollmondes lädt Dich ein, Deinen SelbstWert zu überprüfen. Deine Selbstliebe zu stärken. Dein SelbstVerTrauen zu leben.

Trau Dich!

Trau Dich aus Deinem Leben im Verzicht herauszuklettern.
Trau Dich, von dem Druck durch andere zu befreien, und dann klappt es auch mit einem Leben ohne inneren Druck. Ohne Blähungen. Ohne Übersäuerung. Sodbrennen.

Komm in die Kraft Deines Heldes in Dir. Lebe ihn. Den Held in Dir. Den Du bisher unterdrückt hast.

Lebe Dein Glück!